Textversion
Aktuell Rathaus-Online Gemeinde Einrichtungen Kultur und Tourismus Wirtschaft
Startseite Aktuell Infos Neues Elektro-Gesetz

Aktuell


Amtliches Bekanntmachungsblatt Baumassnahmen Bekanntmachungen Bürgeramt Bürgerinfo-Broschüre Elektronischer Datenaustausch EU - Dienstleistungs- richtlinie Förderung junger Familien GEKO Gemeinde-Entwicklungskonzept Hochwasser Infos Kinder - und Jugendbericht Kirkeler Seniorenparcours eingeweiht Kuratorium Deutsche Altershilfe Neue Öffnungszeiten des Rathauses der Gemeinde Notfall Der Ortsvorsteher informiert: SEPA Standesamt Wo finde ich was in Kirkel? Ausschreibungen Stellenangebote ISEK

Elektronischer Pässe KIKINET Kirchenaustritte Kreisvolkshochschule Neuer Personalausweis Neues Elektro-Gesetz Standesamt

Anregungen / Kritik So finden Sie uns Sitemap Kontakt Impressum Elektronischer Datenaustausch Datenschutz Öffnungszeiten Rathaus

Neues Elektro-Gesetz

Neues Elektro-Gesetz am 24. März 2007 in Kraft getreten
EVS ist mit zahlreichen Annahmestellen gut gerüstet

Seit 24. März 2007 dürfen bundesweit keine Elektro- und Elektronik-Altgeräte mehr mit dem Haus- oder Sperrmüll entsorgt werden. Mit diesem Schritt werden entsprechende EU-Richtlinien über die Entsorgung von E-Schrott im deutschen Recht verankert. Öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger wie der Entsorgungsverband Saar sind verpflichtet, zu diesem Stichtag Annahmestellen einzurichten, an denen die Bürger sämtliche Elektroaltgeräte gebührenfrei abgeben können.

Bereits 2003 hatte der EVS im Vorgriff auf die neue Gesetzgebung ein kostenloses Bringsystem für E-Schrott eingerichtet, das sich bestens bewährt hat. Die ständig gestiegenen Sammelquoten zeigen die gute Akzeptanz des Systems. Neu ist allerdings, dass die Anlieferung künftig nicht mehr freiwillig, sondern gesetzlich vorgegeben ist.

Hintergrund der neuen Gesetzgebung ist das erklärte Ziel aller EU-Länder, in den Geräten enthaltene Wertstoffe wieder zu verwenden und Schadstoffe umweltgerecht zu entsorgen. Das in Deutschland geltende Elektro-Gesetz legt darüber hinaus fest, dass künftig bei der Herstellung von Elektrogeräten belastende Stoffe – wie beispielsweise Cadmium, Blei und Quecksilber - nur noch in geringem Maß eingesetzt werden dürfen.

Der Entsorgungsverband Saar hat an seinen drei Deponien und an den meisten Wertstoffhöfen Sammelstellen eingerichtet. Die für die Gemeinde Kirkel relevanten Standorte sind nachfolgend abgedruckt. Hier werden alle Elektrogeräte – vom Gameboy bis zur Waschmaschine – angenommen. Auch Kühlschränke, die bislang nach Kauf einer entsprechenden Plakette abgeholt wurden, werden künftig gebührenfrei an den Sammelstellen angenommen; das bisherige Holsystem entfällt.

„Viel zu oft landen Elektrogeräte bislang im Hausmüll oder werden sogar „wild“ entsorgt,“ so die EVS-Geschäftsführer Karl Heinz Ecker und Dr. Heribert Gisch. „Das führt zu einer immensen Belastung der Umwelt, weil die in den Geräten enthaltenen Schadstoffe nicht entnommen und fachgerecht entsorgt werden können. Zugleich werden große Mengen Wertstoffe einer Wiederverwertung entzogen.“

Nach Willen des Bundesgesetzgebers sollte das neue Bringsystem für die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger wie den EVS weitestgehend kostenfrei eingerichtet werden. Tatsächlich wird die Container-Gestellung und die Abfuhr an den Sammelstellen von einer Organisation der Hersteller von Elektro- und Elektronikgeräten (EAR ) bundesweit organisiert und die Entsorgungskosten im engeren Sinne werden von den Herstellern übernommen. Allerdings verbleiben für den EVS die Kosten für die Einrichtung einer entsprechenden Infrastruktur. So müssen für die pro Sammelstelle aufzustellenden fünf Großcontainer Platzkapazitäten geschaffen, Anfahrtsmöglichkeiten eingerichtet und gegebenenfalls zusätzliches Personal eingesetzt werden. Die Einrichtung der Sammelstellen wird den Verband somit mindestens 200.000 Euro kosten. „Wir hoffen, dass auch die EAR ihre Hausaufgaben gemacht hat und die Bereitstellung der Container fristgerecht über die Bühne geht. Dann dürfte der Umsetzung des neuen Bringsystems nichts entgegen stehen,“ so Ecker und Gisch.

Den Bürgern wird empfohlen, sich während der Anlaufphase des neuen Systems im Vorfeld einer Anlieferung bei der nächstgelegenen Annahmestelle zu erkundigen, ob bereits Container bereit stehen.

Annahmestellen für Elektro- und Elektronik-Altgeräte
im Umfeld der Gemeinde Kirkel

Sammelstelle Homburg
,
Am Zunderbaum
(ehemaliges Bundeswehrdepot),
Öffnungszeiten:
Di. 8.15-12.15 Uhr, Mi. 13.30-17.30 Uhr, Sa. 8.00-12.00 Uhr

Betriebsfläche Fa. Burghardt,
Grubenstraße 4,
Neunkirchen-Heinitz
Die Öffnungszeiten finden Sie >>>hier<<<

Städtischer Betriebshof St. Ingbert,
Kastanienweg 10,
St. Ingbert,
Tel.: 06894/13601
Öffnungszeiten:
Mi. 16.00-19.00 Uhr, Sa. 8.30-13.00 Uhr

Deponie Ormesheim,
Am Koppelwald,
Mandelbachtal,
Tel.:06893/6070
Öffnungszeiten:
Mi.- Do. 10.00-15.45 Uhr, Fr. 10.00-17.45 Uhr, Sa. 10.00-15.45 Uhr

 


Letzte Änderung am Freitag, 15. März 2019 um 20:52:05 Uhr durch H.Reviol

Druckbare Version



(C) 2000 - 2018 Gemeinde Kirkel, Hauptstraße 10, 66459 Kirkel